Blog

What’s new?

Mein Sommer in den USA geht zu Ende und ich blicke zurück auf eine Zeit mit vielen neuen Erfahrungen, neue und auch solche, die mich an meine Kindheit erinnern. Das Leben fernab der Großstadt hat mich endlich wieder mit der Natur in Verbindung
gebracht. Ich bin mit dem Sonnenaufgang aufgestanden, habe am den Gezeiten entsprechend am Meer meditiert. Bei Vollmond war ich nachts am Strand, um die Weiblichkeit zu zelebrieren. Es fuehlt sich richtig an, den Tag mit den Farben des Sonnenuntergangs zu beenden und diverse Hurricanes haben mich daran erinnert, wie verletzlich wir sind, speziell im Leben auf einer Insel. Mein Körper dankte mir das taeglich warme Wetter und die sechs Monate durchgehend Sonne mit viel mehr Entspannung, ruhigerem Atem, erholsameren Schlaf und generell konstant besserer Laune.
Ich habe hauptsächlich Surfer unterrichtet und meine eigene Praxis war groesstenteils eine intuitive, kreative; getragen vom Klang der Wellen.
Viel Sand und Sonne im Haar und immer dabei meine beiden Yogablöcke.
Weniger zu unterrichten, bedeutete mehr die eigene Praxis in den Vordergrund zu stellen und gezielt an Themen zu arbeiten; wobei es sich selten nach Arbeit anfühlte.
Und natürlich gab es auch Niederschläge, ein Surfunfall der drei Wochen Krüken (und eine 16 Stich richtig hübsche Narbe)mit sich brachte und mich fur Wochen auf Beginner Level zurueck stieß.
Eine gute Prüfung für meine Geduld und Selbstliebe. Fuer einen Monat die Ferse im herabschauenden Hund nicht auf den Boden zu bringen und im Handstand nur mit einem Bein springen und landen zu können, war ein guter Reminder an die anfänglichen Yogastunden vor vielen Jahren. Stay humbled.
Aus Mangel an für mich passenden Lehrern, waren meine Quellen online Yoga Klassen, Intuition und meine Yogapartnerin.
Im November geht es dann weiter für mich nach Indonesien, wo ich fuer zwei Monate als Yogalehrerin auf einer kleinen Insel leben werde.
Ich freue mich auf ein neues Land mit völlig anderer Kultur und ein bisschen mehr Zeit für Yoga, Schreiben an einem neuen Konzept( mehr dazu nächstes Jahr) und ein weiteres Inselleben.
Vielleicht kommt mich der eine oder andere von euch ja besuchen.
Im März bin ich dann für ein paar Workshops in Hamburg und Lüneburg.